Die Ortsgruppe Simmerath stellt in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Lammersdorf an der Bundesstraße 266 an der ehemaligen Mathars-Mühle eine Gedenktafel auf.

Hier ein paar Informationen zu der Mühle:

In der Nähe des Mühlsteins der ehemaligen Mathars-Mühle, an der jetzigen Bundesstraße 266, stand bis 1970 eine Mühle mit Wohnhaus, Stall und Scheune. Die baulichen Anfänge liegen vor dem Jahr 1516. In der Bannmühle mußten die Bauern der umliegenden Dörfer bis Zweifall, Vossenack und Schmidt ihr Getreidemahlen lassen. Lange Zeit war die Mühle Eigentum der Jülicher Herzöge. Später, um 1800, waren die Gebrüder Lennarz, ab 1829 die Familie Lutterbach und ab 1838 ein Arnold Antwerpen Eigentümer dieser Mühle. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde sie auch "Lammersdorfer Mühle" genannt.

Von 1849 bis 1965 war die Familie Mathar im Besitz von "Mathars Mühle". Der letzte Eigentümer war Josef Mathar, der 1955 starb. Die Erbengemeinschaft verkaufte die Mühle mit dem umliegenden Grund und Boden an den Wasserverband des Kreises Aachen.

Zur Erinnerung wurde auf Wunsch der Erbengemeinschaft von dem Wasserverband der alte Mühlstein aufgestellt.