Allgemeines

Die Eifelverein Ortsgruppe Simmerath ist gerichtlich eingetragen und hat laut Satzung eine Vielzahl von Aufgaben. Dazu gehören Denkmal- und Heimatpflege, Landschaftspflege und Natur- und Umweltschutz. Durchgeführt werden heimatkundliche und kulturelle Wanderungen, sowie verschiedene Fahrradtouren.

Regelmäßige Veranstaltungen sind: Familienausflüge und eine Vielzahl von Wanderungen und Radwanderungen nach dem jährlich erscheinenden Wanderplan.

Eine besondere Aktivität stellt die Pflege und Unterhaltung des Wanderwegenetzes dar. Eine kleine Gruppe von Aktiven pflegt und unterhält ein gut markiertes Wanderwegenetz von insgesamt 39 km durch Freischneiden und Ausbesserung der Wege, Stege und Brücken. Außerdem unterhält sie 39 Sitzbänke in den Ortslagen und an den Wanderwegen.

Desweiteren wird das Eifelkreuz im Rahmen des Denkmalschutzes regelmäßig gepflegt. Verschiedene Wegekreuze und Gedenktafeln werden aufgestellt und erhalten.

Auf Wunsch der Gemeinde Simmerath wurde das Wanderwegenetz in der Gemeinde neu konzipiert. Der Eifelverein Simmerath bietet nun drei Wanderwege mit unterschiedlichen Längen von 10,7 km, 11,1 km und 12,4 km an. Der bisherige Dorfrundgang mit einer Länge von 4,8 km wurde ebenfalls von der Ortsgruppe Simmerath mit der Nr. 01 neu markiert. Startpunkt der Wanderungen ist der Kirchplatz in der Ortsmitte von Simmerath.

Der Wanderweg 01 hat eine Länge von ca. 4,8 km. Der Weg hat zwei kurze mittelschwere Anstiege und ist für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer geeignet.

Der Wanderweg Nr. 11 hat eine Länge von ca. 10,7 km. Der Weg hat einige Steigungen und Gefälle und führt durch Felder und Wiesen bis in das kleine malerische Dorf Huppenbroich. Man hat bei der Wanderung nach allen Seiten einen weiten Rundblick. Über einen Hangweg in das Brombachtal mit Blick ins Rurtal, gelangen wir in das reizvolle Tiefenbachtal. An der Ölmühle vorbei führt der Weg nach einigen Steigungen zurück nach Simmerath.

Der Wanderweg Nr. 21 ist ca. 11,1 km lang. Der Weg hat wenige Steigungen und man erreicht nach kurzer Zeit den Westwall (Höckerlinie). Dieser ist auf einem 50 cm breiten Betonstreifen begehbar. Alternativ besteht die Möglichkeit über einen festen und ebenfalls markierten Weg auf den weiteren Verlauf des Wanderweges zu gelangen. Es geht dann weiter in Richtung belgische Grenze (heute RAVel-Radweg) und dabei streift man altes Venngebiet. Der Weg führt an Paustenbach vorbei bis zur Paustenbacher Höhe (Kopp) und zum Eifelkreuz. Hier kann man die herlliche Weitsicht genießen. Danach geht es wieder bergab bis zu einem weiteren Teilstück des Westwalls (auch hier ist eine alternative Strecke möglich) und zurück nach Simmerath.

Dieser Wanderweg hat eine Länge von 12,4 km. Es handelt sich um eine abwechslungsreiche längere Wanderung mit einigen kurzen Steigungen. Der Weg führt in Kalltal und vorbei an einem alten Mühlstein mit der Informationstafel zu der ehemaligen Mathar Mühle. Weiter geht es dann rund um die Kalltalsperre (Trinkwassertalsperre). Auf dem Rückweg führt der Weg an dem Lönsfelsen (Hermann Löns Gedenkstein) vorbei und über Witzerath zurück nach Simmerath.